Vielseitige Naturgebiete im Westerkwartier

Wer an Groningen denkt, denkt an den hohen Himmel, Wiesen und Felder bis zum Horizont. Das findet man im Westerkwartier, und noch vieles mehr. In diesem Gebiet westlich der "Stadt" findet man auch Sumpfgebiet, Heide, Moortümpel und mit dichten Baumsäumen abgegrenzte Weiden. Da der Boden sich von Nord nach Süd von Meereskleie nach Torf und Sand verändert, erlebt man ständig eine andere Landschaft. Es gibt viele Möglichkeiten, die Natur im Westerkwartier zu genießen: zu Fuß, per Fahrrad oder auch zu Pferd. An den vielen Pfaden gibt es Picknickplätze und Informationstafeln. Nachfolgend finden Sie Beispiele schöner Naturgebiete in der Region.

Doezumermieden: 94 ha

Im Westen und Norden von Doezum gab es früher ein Niedrigmoorgebiet, das um 1900 abgetragen wurde. Hier und da findet man Torfkuhlen-Komplexe, die durch den Torfabbau entstanden sind. Moorvögel wie Wasserralle und Schilfrohrsänger fühlen sich hier heimisch. Rehe verweilen dankbar im Schutz und Ruhe der Sumpfwälder. Die angelegten Knüppelbrücken und Klapptörchen passen zum Charakter der sumpfigen Landschaft. Im Sommer sind gute Wanderschuhe vielleicht ausreichend, ansonsten sind es "Stiefel-Pfade". Hunde sind an der Leine erlaubt.

Jilt Dijksheide: 38 ha.

In der Nähe von Trimunt liegt Jilt Dijksheide, das letzte Heidefeld der Region. In diesem südlichen Teil des Westerkwartiers findet man aus der letzten Eiszeit stammende, runde Tümpel, sogenannte Pingos. Sie erinnern an kleine Krater, die nach dem Abschmelzen großer Eisklumpen in der Erde zurückgeblieben sind. Hier leben unter anderen Frösche, Salamander und Wasservögel. Die Landschaft der Jilt Dijksheide ist ein attraktives Gebiet mit besonderen Pflanzenarten. Freizeitmöglichkeiten gibt es beim nahe gelegenen Strandheem. Die Forstverwaltung Staatsbosbeheer hat einen Naturentdeckungspfad in dieser abwechslungsreichen Landschaft angelegt. Diese Route ist mit der Trimuntroute durch den Wald Trimunt zu kombinieren. Am Startpunkt liegt eine Broschüre mit Informationen über die Natur und Geschichte der Region bereit. Hunde sind erlaubt.

Trimunt: 50 ha.

Dies ist ein Spazierwald mit jungen, heimischen Eichen und Waldkiefern. Ein Lebensraum für u.a. Waldvögel und Rehe. Er verfügt über umfangreiche Freizeiteinrichtungen wie Wander-, Rad- und Reitwege. Es gibt auch eine Spielwiese.

Grootegastermolenpolder: 65 ha.

Vor allem ein für Weidevögel wichtiges Gebiet mit Torfkuhlen und feuchten Wiesen.

Leekstermeer: 42 ha.

Wald, Baumsäume, offene Grasflächen, Schilf und Wasser machen das Leekstermeer-Gebiet mit seinem Artenreichtum an Tieren und Pflanzen sehr vielseitig. Die Lettelberterpetten sind Lebensraum für Wald- und Singvögel, das Grasland ist Domäne der Wiesenvögel. Das Gebiet ist als international bedeutendes Feuchtgebiet erkannt, unter anderen weil sich hier Tausende von Kohlgänsen im Winter aufhalten. Ein Wanderweg, der Jaap van Dijkpad, verläuft durch den Wald und bringt Sie zu einer Vogelbeobachtungshütte an einem neu ausgegrabenen Teich. Sie können hier viele Wasser- und Sumpfvogelarten beobachten.

Ausflüge und Informationen

Unter forstwirtschaftlicher Leitung sind Ausflüge möglich. Bitte wenden Sie sich an die Arbeitshütte von Staatsbosbeheer Westerkwartier, Peebos 1a. 9865 TG, Opende, Tel. 0594-659986.

Diese Seite teilen